Fragen an die Initiative Creative Gaming:

Oft gefragt und hier sind die Antworten.
# Sind Computerspiele gut oder schlecht?
Das müssen Sie selbst entscheiden. Wir zeigen Ihnen aber, wie man auch mit vermeintlich schlechten Spielen schöne Dinge tun kann. 

# Welche Spiele empfehlt ihr?
Wir beurteilen die Spiele nach den kreativen Möglichkeiten, die sich aus ihnen ergeben. In unseren Workshops benutzen wir dazu Spiele aller Art.

# Werdet ihr von der Spiele-Industrie bezahlt?
Um Himmels Willen, nein. Wir sind eine unabhängige Initiative. Wir wollen nicht den Verkauf von Spielen ankurbeln, sondern einen neuen Umgang mit ihnen fördern.

# Wie finanziert ihr euch dann?
Unsere Workshops, Vorträge und das Festival werden durch öffentliche Förderung und eine Menge ehrenamtliches Engagement ermöglicht. Über Spenden freuen wir uns natürlich auch.

# Was wollt ihr eigentlich?
Mehrere Sachen gleichzeitig: Wir wollen, dass Spiele als Möglichkeit erkannt werden, sich kreativ auszudrücken. Das kann man auch in der Schule lernen und fördert so gleich den kritischen Umgang mit dem Produkt Computerspiel.
Außerdem sagen Spiele (wie Filme oder Bücher) etwas über die Zeit aus, in der sie entstehen. Sie sind Kulturträger. Deshalb wollen wir die Spiele nicht nur kommerziellen Interessen überlassen. Neben dem Blockbuster muss es auch bei Spielen so etwas wie Arthaus geben.

# Ihr macht Workshops mit Kindern. Kümmert euch die Altersbeschränkung denn nicht?
Doch. Die Altersbeschränkung von Computerspielen ist sinnvoll und wir halten uns bei den Workshops penibel daran. Das hat leider auch zur Folge, dass wir die virtuelle Seifenkisten-Werkstatt nur für über 16-Jährige öffnen können, weil das Spiel dahinter Counter-Strike ist. Es gibt aber auch spannende Angebote für jüngere Kinder.

# Kann man Creative Gaming kaufen?
Ja und nein. Computerspiele kann man fast überall kaufen – allerdings nicht bei uns. Aber sie sind nur die Grundlage. Creative Gaming selbst ist umsonst, weil es eher eine Idee, als ein Produkt ist.

# Spielen in der Schule? Wird denn zu Hause nicht schon genug gedaddelt?
Der Einsatz von Spielen im Unterricht ist etwas anderes als daddeln. Es geht darum Ausdrucksformen zu finden und Kritikfähigkeit zu lernen. Das geht unter Anleitung in einem Umfeld wie der Schule viel besser.

# Kann man euch mieten?
Ja. Die Initiative hat Mitglieder in ganz Deutschland. Wenn Sie einen Creative Gaming-Workshop oder eine Präsentation wünschen, schreiben Sie uns eine Email oder rufen Sie an. Kaufen kann man uns aber nicht.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.