Lehrerfortbildung an der Julius-Leber-Schule

Lehrerfortbildung

Im Mai 2015 war die Initiative Creative Gaming für eine Lehrerfortbildung zwei Tage zu Gast an der Julius-Leber-Schule. Ziel war es, eine Einführung in die Idee und Methoden der Initiative und Anregungen für den kreativen Einsatz von Computerspielen im Unterricht zu geben.

Am ersten Fortbildungstag konnten die Lehrer*innen an drei Spielstationen die Indiegames Trackmania, Limbo und Vessel austesten. Während der Spielrunden von jeweils zehn Minuten galt es herauszufinden, aus welchen Elementen ein Spiel besteht. Im Anschluss wurde das SpielSpiel in zwei Gruppen gespielt und die entstandenen Spielkonzepte gegenseitig vorgestellt.

Nach dem Vergnügen ein bisschen Arbeit

Ein kurzer Input führte die Teilnehmenden in die Grundprinzipien von Creative Gaming ein und es wurden Workshopbeispiele aus Schulen vorgestellt. Daraufhin ging es an die Machinimaproduktion mit SIMS3. Zu Beginn wurde das Computerspiel vorgestellt und eine kleine Kennlernphase eingeleitet. Danach galt es, selbst eine Dialogsituation mit drei Einstellung zu filmen.

Der zweite Fortbildungstag begann mit einer Wiederholung der Grundidee von Creative Gaming, um das Gedächtnis nach der verstrichenen Zeit wieder ein wenig aufzufrischen.
Danach ging es zurück an die Computer. Dieses Mal gab es, neben der Machinimaproduktion mit SIMS3, die Möglichkeit, die Gamedesign Software Kodu kennenzulernen. Im Anschluss spielten die Lehrer*innen ein Streetgame. Mit Pong als Vorlage wurden in zwei Gruppen Spielideen entwickelt und danach gespielt.

Wie lassen sich digitale Spiele in den Unterricht integrieren?

Um die finale Arbeitsphase einzuleiten, wurde im zweiten Input das Konzept des Medienpasses sowie der Bildungsplan für die Stadtteilschulen angerissen und Anknüpfungspunkte aufgezeigt. Schließlich bekam jede Lehrerin und jeder Lehrer die Aufgabe, eine Unterrichtseinheit zum Thema „Digitale Spiele“ auf Basis der Anforderungen des Bildungsplans und des Medienpasses zu entwickeln. Entweder sollten Computerspiele als thematischer Schwerpunkt oder als Arbeitsmethode eingebunden werden.

Für die Umsetzung der erarbeiteten Konzepte gibt es nun das Angebot einer Unterrichtsbegleitung durch die Initiative Creative Gaming. Von der Bürgerstiftung werden mit einer Selbstbeteiligung der Schule drei Doppelstunden und ein Workshoptag durch Medienpädagoginnen und Medienpädagogen gefördert. Außerdem soll eine Abschlussreflexion aller teilnehmenden Lehrer*innen sowie eine Präsentation der Ergebnisse bei der PLAY15 stattfinden.

Die Initiative freut sich auf eine kreative und produktive Zusammenarbeit!

 

 

 

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.