Ein Spiel zu entwickeln erfordert mehr als eine gute Idee. Oder?!

IMG_5302_kleiner

In der ersten Woche der Herbstferien fand in der ComputerSpielSchule Hamburg ein Workshop zum Thema Game Design statt. Mit insgesamt 14 Teilnehmern zwischen 12 und 16 Jahren machten wir eine Zeitreise durch die Entwicklung der Spiele und entwickelten viele tolle Spiele.

Nachdem wir am ersten Tag anhand analoger Spiele die wichtigsten Elemente erfassten, entwickelten die Teilnehmer anschließend mit Brettspielen oder als Street Game ihre eigenen Spiele. Am zweiten Tag setzten wir den Fokus auf den Plot eines Spiels. Mit dem Programm Twine entstanden an diesem Tag viele außerordentlich gute Textadventures, bei denen der Spieler einen Text liest, aber selbst entscheiden kann, was der Protagonist tun soll. Der dritte Tag wurde grafisch: Mit dem Super Mario Maker entwarfen die Teilnehmer ihre eigenen Level. Außerdem gestalteten sie Artworks, Werbeslogans und machten sich Gedanken um das Marketing – was soll aus dem Spiel werden? Am Tag darauf programmierten sie mit Kodu 3D Spiele – dabei waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt und einige originelle Spiele wurden am Ende des Tages fertig gestellt. Von Rennspielen über Adventures bis zu Shootern war alles dabei.

Bei der Präsentation am fünften und letzten Tag stellten die Teilnehmer der Zuschauern ihre besten Spiele vor und beantworteten Fragen. Dabei zeigten sie stolz, dass es manchmal eben doch nur einer tollen Idee bedarf und mithilfe eines Programms sowie den wichtigsten Elementen eines Computerspiels schnell ein Spiel entstehen kann.

Der erste Workshop der Herbstferien war ein voller Erfolg, mit kreativen Teilnehmern und erstaunlichen Ergebnissen.

Alle Fotos der ersten Woche findet ihr bei Flickr unter diesem Link: Bilder der Herbstferienworkshops

Dies sind die entwickelten Textadventures.

Hier kann man die mit Kodu entwickelten Spiele downloaden. Um sie zu spielen, ist allerdings die Kodu Software notwendig – diese kostet aber nichts.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.