Game Design Tagesworkshop an der HAW Hamburg

Unter dem Motto „Damsel in Distress – Jungfrau in Nöten?“ kamen am 16.03.2018 Jugendliche im Medienkompetenzzentrum der HAW Hamburg zusammen, um in arbeitsreichen vier Stunden eigene Computerspielheld*innen zu entwerfen und deren Geschichten in einem interaktiven Textadventure umzusetzen.

Gemäß dem Motto lag der Fokus auf der Entwicklung eines Hauptcharakters und der Narration seiner*ihrer Eigenschaften und Hintergrundgeschichte. Durch einen kurzen Input wurden die Jugendlichen ermuntert, stereotype Rollenbilder und Darstellungen in Computerspielen zu reflektieren. Games, wie zum Beispiel die Super Mario Reihe, bedienen sich gerne der klassischen Erzählweise, die die weiblichen Charaktere zumeist als schwach und rettungsbedürftig darstellt. Die Jugendlichen wurden angeregt, stereotype visuelle Anhaltspunkte (wie Schleifen für Mädchen, coole Brillen für Jungs) im Charakterdesign wahrzunehmen und lernten gestalterische Praktiken des Charakterdesigns kennen. Im Anschluss folgte eine Übung, bei der die Teilnehmenden den*die eigene*n Held*in entwarfen. Dazu zählte ein steckbriefartiger Überblick über den Charakter mit Stärken und Schwächen, Wünschen und Handlungsmotiven, sowie die zeichnerische Gestaltung.

Geschichten auf Post-Its

Um die vielen, kreativen Ideen der Jugendlichen zu ihrer eigenen Geschichte zu formen, erhielten sie zunächst den Auftrag, visuell mit Post-Its gestützt, (mindestens) zwei entscheidende Wendepunkte zu markieren und vier alternative Enden ihrer Geschichte zu beschreiben. Die fleißige Vorarbeit ermöglichte es letztlich, die Geschichten via Twine ins digitale Medium zu übertragen und interaktive Textadventures zu bauen. Mit der kostenlosen Software lassen sich, ähnlich der Post-Its, Erzählstränge grafisch strukturieren und mit programmeigenen Befehlen ein interaktives Abenteuer programmieren.
Trotz der knapp bemessenen Zeit entstanden fünf teils Action-geladene, teils lebensweltliche, spannende Geschichten, die den sprudelnden Einfallsreichtum der Teilnehmenden wiederspiegeln.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.