Digitaler Widerstand in der Sommeruni

ragewiththemachine

Am 5. August waren wir in der Sommeruni des evangelischen Studienwerks Villigst als Referenten zu Gast. Über eine Woche beschäftigten sich dort Student*innen aus ganz Deutschland und dem Ausland in mehr als 20 interdisziplinären Seminaren mit Aspekten des Jahres­themas »Spiel«. Unser Seminar unter Leitung von Ole Jantschek (Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung) drehte sich dabei um “Digitalisierung und Politik” – und unsere Teilnehmenden waren zum Start unseres “Rage with the Machine” Workshops bereits Experten in digitalem Aktivismus, Netzpolitik, Überwachung, Hate Speech und Meinungsfindungsprozessen.

Zum Einstieg erarbeiteten wir uns zunächst den Begriff “Spiel” und stellten herraus, welchen Stellenwert sie in der Gesellschaft einnehmen, sie lange nicht mehr nur von Kinder und Jugendliche gespielt werden und sie auch aus Kunst, Satire und Politik nicht wegzudenken sind. Anschließend wurden verschiedene Spiele wie “Unmanned” (Drohnenkrieg), Dys4ia (Gender) oder “Papers, Please” (Regime) analysiert und auf den Meinungsausdruck durch ihre Mechaniken untersucht. Diese Mechaniken galt es im Kern des Workshops nun selbst anzugehen: Zu einer zuvor erarbeiteten Problematik sollte eine Haltung entwickelt und in einem Spiel oder einem App-Prototypen erfahrbar gemacht werden. Die Spiele können hier getestet werden:

Matriarchia
Du bist eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Kannst du dein Ansehen halten?

Rule the World
Mit guten Ideen lässt sich immer etwas bewegen, oder?

Der intensive vorherige Austausch war aus unserer Sicht eine sehr fruchtbare Grundlage. So konnten nicht nur digitale Werkzeuge kennengelernt werden, mit denen ein eigener Meinungsausdruck in interaktiver, spielerischer Form möglich ist, die entstandenen Werke starteten auf der Abschlussveranstaltung aller Seminare auch intensive Diskussionen um ihre jeweiligen Problematiken.


Hintergrund Coverbild: RIOT: Civil Unrest

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.